Sonntag, 22. Februar 2015

Etwas lehren ohne zu belehren?

Rollenspiel ist keine Kunst, geschweige eine Wissenschaft. Allerdings scheinen viele Menschen diese für welche zu halten.

Vor allem in SecondLife musste ich (auch wenn es arrogant klingen mag) öfter mal mehr als zwei Augen zudrücken um mich nicht an irgendwelchen Kleinigkeiten aufzuhängen.

Eines der größten Probleme scheint die Art der Satzformulierung in Verbindung mit Emotes geworden zu sein. Was sich durch regelmäßiges falsch interpretieren leider wie eine Pest in SecondLife immer weiter ausgebreitet hat.

Wodurch neue Rollenspieler(innen) nun leider genau die falsche Art und Weise von ihren erfahrenen Mentoren kopieren und somit vermittelt bekommen.

Eine korrekte grammatikalische Formulierung und Rechtschreibung, ist zwar Wünschenswert, allerdings in der heutigen Zeit keine Pflicht mehr. Verschreibt der Großteil (mich eingeschlossen) ohne Rechtschreibhilfe sich eh mit regelmäßigen Abständen.

Allerdings was da so ohne Punkt und Komma heute als gute Emotes angesehen wird, versetzt mein Glauben an die Menschheit sprichwörtlich in Schockstarre.

Trennungsfreier Wahnsinn
Wörtliche Rede und Emotes werden kaum bis gar nicht getrennt. Selbst Sternchen ist den meisten Fremd. Fehlen noch dazu Punkte und Koma, ist das Verständnischaos groß geschrieben.

Sarah lächelt und nickt, ja würde ich gern hihi und greift nach der geldbörse, und wieviel macht das für mich wenn ich fragen darf?

Ab und zu kommt ein Sternlein daher
Wesentlich verständlicher, trennen viele auch gerne die wörtliche Rede und Emotes mit Sternchen. Da diese nicht direkt die Emotes benennen, muss man oft genauer gucken.

gut möglich*verzieht das gesicht, Ich glaube allerdings das der Herr des Hauses dieses we nicht mehr wiederkommen wird.*traurig.

Das RP in der salzigen Suppe
Einige scheinen den Nutzen hinter dem Befehl /me noch nicht wirklich verstanden zu haben und sehen kursiven Text als Rollenspiel Text an. Entsprechend ließt man so entsprechend oft den Namen gefolgt mit wörtlicher Rede, was wenn man die korrekte Nutzweise gewohnt ist, ein bisschen verstörend rüber kommt.

Sarah ich grüße euch *lächel
Sarah lach, das kauf ich euch nicht ab.

Unzählige Formen und Möglichkeiten es falsch zu machen.
Weshalb ich mich nun auch Frage, wie man andere dezent auf ihre Macke/Fehler hinweist, ohne gleich zu belehren, geschweige zu beleidigen. Den mit Ehrlichkeit, kommt man in diesem Fall oftmals nicht wirklich weiter. Empfinden die meisten dies letzten Endes als Kritik und nehmens letztendlich sehr persönlich. (und das nicht zu knapp)

Für mich gibt es drei Formen von Ausdrucksmöglichkeiten mithilfe von Emotes:
Emotes im Satz
Möchte man etwas sagen, schreibt man dies meist in den lokalen Chat. (auch von vielen als Say/Sagen bezeichnet) und hebt Emotes durch Sternchen hervor. Dabei werden die Emotes nicht direkt einfach nur getrennt, sondern durch ein Sternchen vor und nach dem Emote, klar als Emote für andere gekennzeichnet.
<Wörtliche Rede> *<Emote>*
Ich habe keine Ahnung *lächelt*







Alleinstehende Emotes
Die eigentliche Aufgabe von dem Befehl /me macht nichts anderes als den Namen voranzuschreiben um eine eigene Aktion besser und schöner beschreiben zu können. Für wörtliche Rede allein, ist der Befehl völlig ungeeignet.
/me <anschließender Emotesatz>
/me schrickt panisch auf und rennt in Richtung woher die drei zuvor gekommen waren.

Alleinstehende Emotes mit wörtlicher Rede
Man kann aber auch mit dem /me Emote wörtliche Rede verwenden, in dem man diese genau so wie in der Schule erlernt anwendet. So hat man die Möglichkeit etwas zu machen, währenddessen eine Aussage zu treffen und mit einer weiteren Handlung den Emote problemlos abzurunden.
/me <anschließender Emotesatz><Doppelpunkt><wörtliche Rede mit Anführungszeichen am Anfang und Ende>,<optional ein weiterer Emote>
/me erschaudert als auf etwas weichem tritt: “Du…? Wir haben keine Fackel mit und ich glaub ich bin schon wieder auf irgendwas lebendigen getreten. *beschwerend* Können wir nicht umkehren?”, wirft ihnen einen flehenden Blick zu.
Ich finde diese Art des Satzbaus schön, da man klar erkennt was eine Aussage und was ein Emote sein soll. Vor allem das Emotes innerhalb von Aussagen klar durch Sternchen vor und nach dem Emote gekennzeichnet werden, hebt diese verständlich hervor.

1 Kommentar:

  1. Was mich mehr erstaunt, ist die Tatsache, dass man sich überhaupt in dem toten Medium SL noch Gedanken macht über Rollenspiele. Ich dachte, SL ist seit mind. 6-8 Jahren komplett gestorben, was nicht nur an der grässlichen Leere, dem Desinteresse der Nutzer, dem Fehlen jeglicher Community, sondern vor allem auch an der harkeligen Steuerung inkl. UI liegt, welche einem alleine schon das Rollenspiel vergrämt.

    Schön, dass dich das Thema aber anscheinend immer noch interessiert.

    AntwortenLöschen